So wählen Sie richtig


Wahlrune2009

Information zum Wahlrecht
So wählen Sie richtig!

Das kommunale Wahlrecht in Baden-Württemberg weist einige Besonderheiten auf, die wir Ihnen hier gerne etwas erläutern möchten. Denn bei den Wahlen in Städten und Gemeinden können die Wahlberechtigten mehr als nur ein Kreuz bei ihrer bevorzugten Liste oder Partei auf dem Stimmzettel machen.

Durch das Kumulieren und Panaschieren kann der Wahlberechtigten erhebliche Veränderungen auf dem Stimmzettel vornehmen und seine Stimmen auf bestimmte Kandidaten konzentrieren. Im Wahlgesetz klingt die entsprechende Regel recht einfach: "Der Wähler kann Bewerber aus anderen Wahlvorschlägen übernehmen und einem Bewerber bis zu drei Stimmen geben." Was daraus folgt ist in der konkreten Anwendung dennoch etwas komplizierter. Denn bei falschem Ausfüllen kann die Stimme letztendlich ungültig werden!

Der Stimmzettel ist umfangreich ...
Bei den Wahlen zu den kommunalen Volksvertretungen erhält der Wahlberechtigte in Baden-Württemberg nicht nur einen Stimmzettel mit den Namen der Parteien oder Wahlverbindungen, die sich um ein Mandat bewerben. Vielmehr handelt es sich um mehrseitige, lange Zettel. Denn jede Liste ist mit allen auf ihr kandidierenden Personen aufgeführt. In den Großstädten bedeutet das viele hundert Kandidatinnen und Kandidaten.

Der Wähler hat grundsätzlich bei der Wahl zwei Möglichkeiten.

• Er gibt einen Stimmzettel (d.h. den für eine Liste) unverändert ab. Damit erhält jeder Bewerber auf dem Stimmzettel jeweils eine Stimme.

• Er kann aber auch einen Stimmzettel verändern oder »à la carte« aus den verschiedenen Wahlvorschlägen seinen eigenen Stimmzettel zusammenstellen - d.h. er kann panaschieren und kumulieren.

Das Panaschieren

Unter Panaschieren (frz.: panacher = bunt machen, mischen) versteht man die Möglichkeit, dass der Wähler seine Stimmen nicht nur auf einer Liste gibt, sondern auf Kandidaten verschiedener Listen verteilt. Das geschieht konkret entweder dadurch, dass der Wähler handschriftlich den Namen eines Kandidaten auf seine präferierte Liste überträgt, oder dass er auf den anderen Listen Eintragungen macht.

Das Kumulieren

Beim Kumulieren (von lat. cumulus – Anhäufung) ist zunächst der Umstand wichtig, dass der Wähler nicht nur eine Stimme hat sondern mehrere. Diese Zahl entspricht der Anzahl der zu vergebenen Mandate im Gemeinderat, ist also von Ort zu Ort unterschiedlich. Diese Stimmen kann er verteilen auf die Kandidaten seiner Wahl. Ein, zwei oder drei Stimmen kann er für seine Kandidaten anhäufen. Das wird auf dem Stimmzettel mittels Zahlen hinter dem Namen des Kandidaten vermerkt.

Wer sich verzählt, stimmt ungültig ab oder verschenkt Stimmen!
Wichtig für den Wähler: Er darf auf keinen Fall mehr Stimmen verteilen, als er zur Verfügung hat! Ansonsten ist der Stimmzettel insgesamt ungültig. Wenn er zu wenig Stimmen verteilt, werden die restlichen nicht gezählt, sind also verschenkt.

Downloads

Partei

Veranstaltung

NEWSTICKER

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von websozis.info